26. April - 02. Mai 2020:

THE - The Human Enterprise

Leben, arbeiten und wirtschaften mit der Natur und nicht mehr länger gegen die Natur ist unser großer Lernprozess.
— Dalai Lama
20151004_orion_5284.jpg

Liebe Denkerin, lieber Denker,

wer auf der Suche nach Inspiration und Erholung ist und der Kunst des gelingenden Lebens auf die Spur kommen möchte, der ist im Château d’Orion, dem Gäste- und Kulturhaus am Fuße der Pyrenäen, genau richtig. Wo könnte man besser über Wesentliches nachdenken als unter der alten Platane mit Blick auf Wiesen, Weiden und Wälder oder vereint um einen prasselnden Kamin?

Economy for Future - Wie schaffen wir die Grundlage einer gesunden Ökonomie?

Gemeint ist eine Ökonomie, die menschenfreundlich, nicht -feindlich wirkt; eine Ökonomie, die die größten Probleme unserer Zeit löst, anstatt sie zu fördern. Die Verringerung sozialer Ungerechtigkeit oder die Entschärfung der Umweltkrise wären dabei als zwei der Herkulesaufgaben zu nennen.
Die Unternehmen, die wir schöpfen, gestalten das Leben und die Welt um uns herum. Die meisten von ihnen gründen sich auf Optimismus, Überzeugung, Einfallsreichtum und Intelligenz. Und doch ist aus diesem engagierten Streben der Vielen keine verantwortungsvolle Ökonomie im Ganzen hervorgegangen, die einer solchen Bezeichnung würdig wäre. 
Eine verantwortungsvolle Wirtschaftswelt würde dabei helfen, die drängendsten Probleme unserer Zeit zu lösen — sie würde zum Beispiel soziale Ungerechtigkeit mindern oder unsere Klimakrise einhegen. Sie würde Menschen Sinn bieten, der über das Verdienen des täglichen Brotes hinausreicht. Allzu oft geschieht das Gegenteil. So werden wir Zeuge, wie sich vor uns eine Herkulesaufgabe auftürmt — stetig wachsend. Eine verantwortungsvolle, globale Wirtschaft, die unser Überleben nachhaltig sichert, wie sie beispielsweise die Ökonomin Kate Raworth in ihrem Buch Doughnut Economics beschreibt, scheint bisher unvorstellbar. 

Uns Unternehmensgestalter, Führungskräfte und mitdenkende Menschen verwickelt diese Entwicklung in Dilemmata des eigenen Handelns: Wie lassen sich etablierte Unternehmen so umbauen, dass sie sich vom Teil des Problems zum Teil der Lösung verwandeln? Wie können wir als Verantwortungsträger daran mitwirken? Oder ist eine solche Verwandlung bloße Träumerei?
Ist eine Umgestaltung im Großen nur über das Gründen und Erwachsen neuer Unternehmungen im Kleinen denkbar — über Pioniere, die fundamental anderes Denken von Beginn an in Ihrer DANN tragen? Wodurch zeichnen sich solche Pioniere aus? Genügt das? Und wie überführen wir Denken schlussendlich in eigenes Handeln? Wie gelingt der Übertrag vom Kopf in die Hand? Wie äußert sich Haltung im alltäglichen Unternehmertum?

Denkschulen, die ein sozial und ökologisch wertstiftendes Unternehmertum fördern, sind nicht neu. Und sie existieren in zahlreicher Form. Mit The Human Enterprise möchten wir dieser Landschaft keinen weiteren Ansatz hinzufügen, sondern Bestehendes bündeln. Unsere Denkwoche wird sich entlang existierender, besonderer Unternehmen gestalten, die jeweils eigene Zugänge zum Begriff einer Human Enterprise gefunden haben. Anhand dieser Beispiele werden wir praktische Herangehensweisen oder zugrundeliegende Modelle zur Diskussion anbieten. Wir werden Themen wie Soziales Unternehmertum (in Hinblick auf die United Nations Sustainable Development Goals) berühren, Prinzipien der Unternehmensorganisation (bspw. Holakratie), die Verwendung iterativer Arbeitsweisen (aus den Feldern Design und Innovation) sowie die Gestaltung von Kommunikations- und Arbeitskultur(als Beispiele seien hier Working out Loud oder Theory U zu nennen).

Auf diesem Wege öffnen wir The Human Enterprise zum Raum für die Entdeckung eigener Herangehensweisen.

 

die referenten

The Human Enterprise wurde vor zwei Jahren als Forschungsinitiative dreier Unternehmer ins Leben gerufen, um sich auf diesem Weg an die großen Zukunftsfragen unternehmerischer Gestaltung heranzuwagen. Hinter dem Projekt stehen Simon Hüsler aus Luzern, Steffen Vogt aus München und Romas Stukenberg aus Berlin. Als Design-Unternehmer begleiten sie Unternehmen beim Finden ihres Bestimmungszweckes, helfen ihnen beim ausloten strategischer Fragen, sich neu zu positionieren oder gar neu zu erfinden. Begleitend sind sie Gastgeber des Münchner Creative Leadership Salons, zu dem sie Pioniere der Unternehmenswelt laden. Gegenwärtig bauen sie ebenfalls eine Unternehmung namens ArtisticIntelligence auf, die Firmen und Organisationen erlaubt, von den freien Künsten und von Künstlern zu lernen. Die Künste sind ihnen in allem, was sie tun ein Lehrmeister. Aus ihnen ziehen sie Fähigkeiten zum Umgang mit Unsicherheit, Werkzeug für Selbstführung und zum Navigieren von Ungewissheit. Und mit Ihnen verwandeln sie gezielt ihre Wahrnehmung der Dinge um sie herum. Weitere Einblicke in die Hintergründe ihrer Vita finden sie unter dem folgenden Link:

www.namename.eu/#partner

 

Anmeldung zur Denkwoche

preise

Name *
Name
Telefonnummer *
Telefonnummer
Eventuelle Allergien oder Unverträglichkeiten
Hiermit melde ich mich verbindlich zur Denkwoche an *

2.450€ im Einzelzimmer

2.200€ p.P. im Doppelzimmer

Beinhaltet ein opulentes Frühstück, ein 2 gängiges Mittagsmenu und ein 3 gängiges Abendmenu, Pausengetränke und Obst zu jeder Zeit. Alkoholische Getränke sind nicht enthalten.

Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Für Ihr Wohlbefinden fühlt sich die gesamte Équipe d’Orion zuständig. Sprechen Sie uns gerne schon vor Ihrer Buchung an!